KIT Karlsruhe 2011: Fläche, Raum, Bewegung

FS
Quadratische Papierflächen werden gefaltet …

Räumliche Zusammenhänge werden in der Regel auf einem Blatt Papier oder am Bildschirm dargestellt. Doch schon eine Strecke, gezeichnet von einem Punkt zum anderen beinhaltet ein weiteres Element, das neben dem Räumlichen in der Geometrie wichtig ist: die Bewegung.
... zu Modulen verbunden
… zu Modulen verbunden …

Die Fakultät Mathematik, Abteilung Didaktik vom KIT (Karlsruher Institut für Technologie, Universität Karlsruhe) lud im Rahmen einer mathematisch-didaktischen Vorlesungsreihe zu einem Vortrag von Alexander HEINZ, der anhand von Modellen zu diesem Thema referierte.
... zusammengesteckt ...
… zusammengesteckt …

Mit einfachen Faltmodellen kann eine Art kulturelle Brücke geschlagen werden zwischen der westlichen Idee der Polyeder und der östlichen Tradition des Origami. Alexander Heinz stellte seine FS Modelle (reguläre und halbreguläre Polyeder) vor.
... dann der "Schluss-Stein" ...
… dann der „Schluss-Stein“ …

Ausgangspunkt ist das ebene Blatt Papier, das durch Falten aus der Ebene herausgehoben wird. Es entstehen Module, die durch Zusammenstecken eine hochsymmetrische räumliche Form ergeben, in der die Bewegung des Modellbauens zur Ruhe kommt. Dies konnten die Zuhörer am FS Oktaeder selber praktisch nachvollziehen.
... fertig ist das FS Oktaeder
… fertig ist das FS Oktaeder

Eine kurze Demonstration von beweglichen Modellen aus Karton rundete das Thema ab. Hier zeigte sich, wie vielfältig Raumformen und Bewegungsabläufe sich gegenseitig bedingen. Offenbar liegt in der Bewegung beweglicher Modelle eine grosse Faszination, sodass an eine Fortsetzung des Vortrages gedacht werden kann.