Doppelt Global

doppelt Global
Drei Welten: über dem Boden, der Boden, unter dem Boden

Heute ist im laufenden Kalenderjahr der 3. Monat, der 14. Tag.
Laut Wikipedia soll der Amerikaner Larry SHAW Begründer der Tradition sein, nach der der 14. März als inoffizieller Feiertag begangen wird – mit schön rund geformten Kuchen.
Die amerikanische Schreibweise dieses Datums ist 3.14, wobei der amerikanische Punkt unser Komma ersetzt. Die Kreiszahl π beginnt mit 3,14… (in unserer Schreibweise).
Das Bild kann als Hommage an M.C. ESCHERs „drei Welten“ aufgefasst werden: auf dem spiegelnden Boden (1) spiegelt sich ein Kugel darüber (2), und zum Teil schaut man durch den Boden hindurch (3) zu den kleinen Globen.
Gesehen in der Wolfsburger Autostadt, wo dieses Bild aufgenommen wurde.
Doppelt global sind die Folgen der Weltwirtschaft: die individuellen Freiheiten wachsen global im selben Mass, wie die Verantwortung für die Folgen unserer Freiheit für andere Menschen.

DGfGG Tagung Karlsruhe 2015

Oloide gestaltet von Alexander HEINZ präsentiert auf der DGfGG Tagung
Oloide gestaltet von Alexander HEINZ präsentiert auf der DGfGG Tagung

Die Basis der Vielfalt – Geometrie als Grundlage und Anregung des Denkens.
Unter diesem Motto traf sich die Deutsche Gesellschaft für Geometrie und Grafik (DGfGG) zu ihrer 10. Tagung.
Die gesamte Konzeption, Organisation, sowie das reichhaltige Tagungs-Programm (Link) hat Udo BEYER vom KIT (Karlsruher Institut für Technologie) zusammengestellt.
Alle Beiträge zeigen eindrucksvoll, dass Geometrie ein Schlüssel zum Verständnis vieler Fachrichtungen ist. Hier waren es vor allem Architektur, Ingenieurwissenschaften, Darstellende Geometrie und Gestaltung.
Neben Vorträgen und intensivem fachlichen wie persönlichen Austausch waren auch die Modellbauer präsent (siehe Bild).
Zum Ende der Tagung wurde das originellste Modell ausgezeichnet mit dem von Friedhelm KÜRPIG gestifteten Phänomena-Preis.
Er wurde Ernst LEHR für seine Umstülpbare Rose verliehen. Herzlichen Glückwunsch!
In einer Ausstellung parallel zur Tagung zeigte Sabine CLASSEN ihre grossen Keramik-Formen: „Aus Bewegung wird Form“.

Merkur

Merkur-Modell aus Bastelbogen von der Volkssternwarte Recklinghausen
Merkur-Modell aus Bastelbogen von der Volkssternwarte Recklinghausen

Der Merkur:
Durchmesser: ca. 4.900 km
Mittlere Entfernung von der Sonne: fast 58 Millionen km oder etwas mehr als 1/3 Erdabstand.
Umlaufzeit um die Sonne: 88 Tage.
Der Merkur wendet der Sonne immer die gleiche Seite zu.
Dank der Volkssternwarte Recklinghausen gibt es einen Merkur-Bastelbogen zum Selberbauen.
(Folge 14/15 bis Ostern 2015)

Venus

Venus-Modell aus Bastelbogen von der Volkssternwarte Recklinghausen
Venus-Modell aus Bastelbogen von der Volkssternwarte Recklinghausen

Die Venus:
Durchmesser: ca. 12.000 km
Mittlere Entfernung von der Sonne: fast 110 Millionen km oder fast 3/4 Erdabstand.
Umlaufzeit um die Sonne: fast 225 Tage.
Eigenrotation: fast 117 Tage
Dank der Volkssternwarte Recklinghausen gibt es einen Venus-Bastelbogen zum Selberbauen.
(Folge 13/15 bis Ostern 2015)

Platonische Vision im Mathematikum

visuelles Dodekaeder
visuelles Dodekaeder: Spiegel-Trichter

Aufbauend auf langjährigen Erfahrungen in der Arbeit mit Studenten der Mathematik-Didaktik entwickelte Albrecht BEUTELSPACHER die Vision eines Mathematik-Museums.
Heute zählt das Mathematikum in Giessen zu den besucherstärksten Museen Deutschlands.
Das Exponat „der Spiegel-Trichter“ ist aufgebaut wie ein Kaleidoskop. Entsprechend der gewählten Winkel entsteht der optische Eindruck eines Dodekaeders, einer von fünf Platonischen Körpern.
So gesehen: eine platonische Vision.